Posted on Nov 12, 2017
Thailand nimmt Abschied von König Bhumibol Adulyadej in einem Jahrhundertealten Ritus
 
Am 26. Oktober 2017 erlebte Thailand eine der großartigsten Abschiedszeremonien in der Welt, ein Zeichen für die tiefe, fast religiöse Verehrung, die diesem König entgegengebracht wird. Eine Verbundenheit, die das ganze Land erfasst, für einen König, der in aller Bescheidenheit nahezu unermesslich viel für das Land getan hat. Er sprach fließend mehrere Sprachen, darunter Deutsch, Englisch, Französisch. Viele Jahre seiner Jugend verbrachte er in Lausanne. Dort hat er auch studiert, zunächst Ingenieurwissenschaften, was seiner Leidenschaft entsprach.  Später studierte er auch Staatswissenschaften und Jura - nach dem plötzlichen Tod seines älteren Bruders - als ihm unerwartet die Thronfolge zufiel.

König Bhumibol Adulyadej  bestieg mit 18 Jahren den Thron. Er starb mit 88 Jahren am 13. Oktober 2016. 70 Jahre hatte er den Thron inne, als König Rama IX. König Bhumibol Adulyadej war der derzeit am längsten regierende Monarch in der Welt.
 
Ein ganzes Jahr lang war sein Leichnam aufgebahrt. Millionen von Thais nahmen persönlich Abschied von ihm, in langen Reihen mit stundenlangen Wartezeiten. Die meisten Menschen waren das ganze Jahr über schwarz gekleidet.
 
König Bhumibol Adulyadej  galt als oberste moralische Instanz in Thailand. Er wurde zugleich als viel geliebte Vaterfigur verehrt. Die Trauer war zugleich ein Zeichen der nationalen Verbundenheit und vor allem auch des Nationalbewusstseins.
 
7.000 Gäste waren geladen, darunter befreundete Königshäuser aus aller Welt. Aus England kam Prinz Andrew, Schweden entsandte Königin Silvia, die USA waren durch den Verteidigungsminister vertreten, Deutschland entsandte leider nur den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff. Viele Thais hatten bereits die Nacht zuvor auf dem Bürgersteig verbracht, nur um die Prozession miterleben zu dürfen.
Für die Prozession wurde eigens eine über 200 Jahre alte Karosse restauriert und vergoldet, die als Symbol die tonnenschwere historische  Königliche Urne im Laufe der Prozession aufnahm , in der in früheren Jahren die Könige im Lotussitz eingeäschert wurden.
 
 
Angeführt wurde die Prozession von seinem einzigen Sohn und  Thronfolger, König Maha Vajiralongkorn, König Rama X., und der ältesten und ranghöchsten Schwester Kronprinzessin Maha Chakri  Sirindhorn:
 
Kronprinzessin Maha Chakri Sirindhorn ist leidenschaftliche Historikerin und sozial sehr engagiert. Sie ist Chair-Person der “Prostheses Foundation of Her Royal Highness the Princess Mother“, mit der wir die beiden Prothesenprojekte mitgetragen haben und jetzt auch das fünfsemestrige berufsbildende Aufbaustudium, das äußerst ehrgeizige Projekt zur Verbesserung der landesweiten Versorgung der Schwerstbehinderten.
 
König Maha Vajiralongkorn  wurde bereits am 1.12.2016 zum König ausgerufen, als König Rama X.  Die Krönungsfeierlichkeiten sind auf die Zeit nach der Einäscherung seines Vaters, König Bhumibol Adulyadej, Rama IX., gelegt worden.   König Rama X. hat eine Villa in Bayern, am Starnberger See, wo er sich häufig aufhält und wo auch sein zwölfjähriger Sohn zur Schule geht, der voraussichtliche Thronerbe.
 
König Maha Vajiralongkorn, Rama X., in schwarz-rot-goldener Uniform.
 
Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn, die älteste Schwester von König Rama X.
Hinter ihr der zwölfjährige Sohn des Königs und vermutliche Thronfolger.
 
 
Für die Trauerfeierlichkeiten waren fünf Tage angesetzt, mit etlichen Prozessionen, seit Monaten geprobt.
Die historische Urne
 
Die vergoldete Karosse zur Aufnahme der historischen Urne, ein über 200 Jahre alter königlicher Begäbniswagen von knapp 14 tonnen Gesamtgewicht, gezogen von 216 Männern.
 
Die mehrere Tonnen schwere historische Urne, getragen von rund 50 Soldaten in historischer Uniform.
 
Die Feierlichkeiten zur Einäscherung zogen sich bis spät in den Abend hin. Weder Sonne noch Regen konnte dem etwas anhaben.
 
Warten bei sengender Hitze und tropischem Regen.
 
 
   Tänze und Darbietungen in Ehrerbietung an den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej, König Rama IX.
 
 
Abtransport der königlichen Karosse.
 
100tausende waren zu der Zeremonie nach Bangkok gekommen. Die Stadt war weitgehend blockiert
 
Pavillion-Anlage zur Einäscherung von König Bhumibol
 
Für die Zeremonie wurde im historischen Zentrum von Bangkok, nahe dem historischen Palast, ein 50 Meter hoher goldverzierter Pavillion errichtet. Der Pavillion symbolisiert Berg Meru, das symbolische Zentrum des buddhistischen, hinduistischen und jainistischen Universums. Umringt wird der Turm von acht symmetrisch angeordneten kleineren Bauten, die für die Berglandschaft um den Meru stehen.
 
An vielen Stellen des Landes waren Nachbildungen der Feuerbestattungs-Anlagen aufgebaut worden, an denen die Trauernden vorbeiziehen konnten und die traditionellen Sandellholz-Blumen ablegen durften. Auch von der Tempelanlage, Wat Chaimongkol in Pattaya, wird vom Pattaya Blatt berichtet, daß sich lange Schlangen gebildet hatten, um in den Tempel eingelassen zu werden und um die traditionellen Sandelholz-Blumen als Ehrerbietung abzulegen. Zwischen 2 und 5 Stunden betrug die Wartezeit bis zum Einlaß in den Tempel.
 
Um 23:30 Uhr fand schließlich die Einäscherung im kleinen Kreis der königlichen Familie statt. König Rama X. leitete die Zeremonie persönlich.
 
 
Die buddhistische Zeremonie
 
Die buddhistische Zeremonie ist die tiefgreifendste und wichtigste Veranstaltung am Ende eines Lebens. Geleitet wurde sie vom ranghöchsten Mönch, dem Supreme Patriarchen von Thailand.
 
Die Zeremonie fand am Nachmittag statt, vor dem engsten Kreis der königlichen Familie und vor den geladenen Staatsgästen.
 
Der Supreme Patriarch wird von den höchsten Würdenträgern des Buddhismus gewählt. Er wird vom König ernannt, steht jedoch in der Hierarchie über dem König. Als sichtbarer Ausdruck war sein Platz auch höher als der der Mönche und als der der königlichen Familie. Dies insbesondere, als er die Lehrreden Buddhas rezitierte, geschrieben auf schmalen Blättern, wie es der Historie entspricht. Die historisch authentischsten Berichte der Lehrreden Buddhas, sind in Pali überliefert und auf Palmblättern geschrieben.
 
König Bhumibol Adulyadej ist der erste König in der Chakri-Dynastie, der verfügt hat, im offenen Sarg eingeäschert zu werden, wie es für die gemeinen Bürger Brauch ist. Ein Zeichen seiner Volksnähe und Bescheidenheit.
 
Der Sarg zur Einäscherung
 
Die höchsten buddhistischen Würdenträger
 
Die Zeremonie.
 
Die engste königliche Familie. Von rechts: König Rama X., rechts neben ihm Kronprinzessin Maha Chakri Sirindhorn.
 
Die geladenen Staatsgäste.
 
Der herausgehobene Sitz des Supreme Patriarchen. Ganz rechts im Bild der zwölfjährigen Sohn des amtierenden Königs, vermutlich sein Thronerbe.
 
Der Supreme Patriarch rezitiert die Worte Buddhas.
 
 
 
Audienz beim Supreme Patriarchen von Thailand, Somdet Phra Maha Muniwong.
 
Außergewöhnlichen Menschen zu begegnen ist eine Quelle des Glücks und der Inspiration. Mitten im Zentrum von Bangkok, in unmittelbarer Nähe des historischen Großen Palastes, durften wir am 19. Oktober Thailands obersten Patriarchen begegnen, dem Patriarchen, der genau eine Woche später die Gedenkzeremonie für den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej, Rama IX. , vollzog.

Es ist ein außergewöhnlicher Mensch, bereits 90 Jahre alt, mit wachen Augen und klaren, liebevollen Gesichtszügen. Ich hatte das Glück, ihm tief in die Augen sehen zu dürfen und ein paar Worte mit ihm zu wechseln, ein unvergessliches Erlebnis.
 
Suprem Patriarch Somdet Phra Maha Muniwong mit Charter President Dr. Otmar Deter.
 
Supreme Patriarch Somdet Phra Maha Muniwong ist der 20. Patriarch seit 1782. Vor gut einem halben Jahr, am 7. Februar 2017, wurde er von König Rama X. auf Lebenszeit zum Supreme Patriarchen von Thailand ernannt. Gewählt wurde er aus dem Kreis hoher buddhistischer Würdenträger. Sein im Lande hochverehrter Vorgänger Somdet Phra Nynasamvara verstarb vor vier Jahren, am 24. Oktober 2013.
 
Der 20. Supreme Patriarch ist  Abt des hochangesehenen königlichen Tempels Wat Ratchabophit. Der Supreme Patriarch ist höchster buddhistischer Würdenträger und zugleich höchster buddhistischer Ratgeber des Königs.
 
Die Audienz.
 
MD Nussara Nakasing (rechts im Bild) im Kreis Ihrer Freunde.
 
 
Es gibt so viele gute Gedanken in der Welt und viele gute Ansätze. Wir alle dürfen die Hoffnung nicht aufgeben, dass sie letztlich den überbordenden Materialismus überwinden und den unkontrollierten Machthunger.
 
 
 
 
 
 
Sponsors