Posted on Sep 04, 2017
Einladung unseres Rotary Peace Fellow
 
Völkerverständigung und Friedensarbeit sind die übergeordneten Ziele von Rotary. Eine herausragende Stellung nehmen hierbei die Rotary Peace Center ein, die an weltweit sechs Universitäten Studiengänge zur Konfliktvermeidung und Konfliktlösung anbieten.
 
Eine dieser wichtigen Universitäten ist die Chulalongkorn Universität in Bangkok, die sich darauf spezialisiert hat, einen dreimonatigen Crashkurs mit hohen Eingangsvoraussetzungen anzubieten, während die anderen fünf Universitäten fünfsemestrige Zusatzausbildungen ermöglichen.
 
Am 18. Juni 2017 startete an der Chulalongkorn Universität der 23. Kurs.  23 Mitglieder aus 20 Ländern nehmen hieran als Studenten teil, die sogenannten “Peace-Fellow“, wir berichteten am 5. Juli darüber.
 
Jedem Peace Fellow ist ein Host Councelor zur Unterstützung beigegeben. Zugleich besteht die Aufgabe des Host Councelors darin, einen persönlichen Einblick in das thailändische Leben und die hier anstehenden Probleme zu ermöglichen. Präsident Dr. Margret Deter und Charter Präsident Dr. Otmar Deter von unserem Rotary Club, dem Rotary E-Club Dolphin Pattaya International, haben die Aufgabe übernommen, die Juristin Christine aus Französisch-Guyana zu betreuen.
 
Vom 4. bis 8.  August hatten wir Christine, mit deren Mutter und Tochter Malja nach Pattaya eingeladen, ebenso Peace Fellow Wendy mit ihrer Tochter Sofia. Margret und ich luden sie am 4. August zum Dinner im Thai Garden Ressort ein. Sie wurden dort begrüßt von Präsident Dr. Margret und unserem Mitglied Doris mit ihrem Lebenspartner Peter. Host Councelor und Assistant Governor Dr. Otmar konnte wegen seiner plötzlich aufgetretenen schweren tiefen Thrombose leider nicht teilnehmen.
 
Am nächsten Morgen zeigten wir ihnen als erstes ein vorbildliches Sozialprojekt in Pattaya, ein Wohnheim für ehemalige Straßenkinder, das Child Protection and Development Center (CPDC) des Human Help  Network Foundation Thailand (HHNFT). Präsident Dr. Margret und unser Mitglied Doris begleiteten sie.
 
Direktor Khun Radchada Chomjinda (Khun Toy) vom Human Help Network Thailand begrüßte die Gruppe im Kreis ehemaliger Straßenkinder, die einen traditionellen thailändischen Blumengruß überreichen durften.
 

Ehemalige Straßenkinder im Child Protection and Development Center (CPDC), Pattaya
 
Wir besichtigten zunächst die Häuser für die ehemaligen Straßenkinder und das Gartengelände, das vor 2 Jahren mit unserer Unterstützung errichtet wurde. Wir besichtigten auch die beiden großen Fischteiche und sahen ein zwischenzeitlich neu entstandenes, größeres Pilzzuchtgebäude und eine größere Schule für die Pflanzenaufzucht. Wir sahen den Musikraum mit Trommeln, Gitarren, Schlagzeug und Keyboard, auch die Bibliothek, den Unterrichtsraum und den Computerraum, für den wir leistungsstarke Computer gestiftet hatten.
 
Direktor Khun Radchada ( Khun Toy) mit Wendys Tochter Sofia
 
Direktor Khun Radchada Chomjinda (Khun Toy) erläuterte im Anschluss an den Rundgang ihr Konzept der Unterbringung der ehemaligen Straßenkinder in familienähnlichen Verbänden und die Förderung durch Schulausbildung, je nach Begabung, bis zum Universitätsstudium. Die Gäste hörten gespannt zu.
Das neue Pilzzuchtgebäude
 
Khun Toy betonte, daß die bereits im HHNFT lebenden Kinder die Neuankömmlinge wie Geschwister aufnähmen und sie es ihnen und auch ihren Betreuern dadurch einfacher machen, als sie es zuerst erwartet hatten. So auch im Drop-In-Center und im Asean Education Center. Im CPDC, z. B., war am Vortag  ein  kleiner Junge angekommen. Man konnte sehen, daß er sich bereits wohl fühlte und von den anderen betreut wurde. Beim Ballspiel war er bereits voll integriert. Untereinander bezeichnen sich die Kinder als Bruder und Schwester, lebenslang.
 
Wendy, besonders, war begeistert von Khun Toys Arbeit. Sie erkannte in diesem Konzept eine Lösung für ein Problem in ihrem Land Guatemala. Wendy möchte versuchen, Khun Toys Konzept in ihrer Heimat Guatemala einzusetzen. Sie hatten dort am 8. März 2017 ein tragisches Unglück. 50 von 80 ehemaligen Straßenkindern, alles Mädchen, verbrannten, weil die Aufsichtsperson die Kinder in ihrem Raum rigoros eingesperrt hatte und sie nicht einmal zur Toilette gehen lassen wollte. Sie waren eingesperrt, weil sie gegen ihre Lebensbedingungen protestierten, in einem offensichtlich äußerst streng geführten Heim mit 800 Kindern.
 
Wendy ist bei Human Rights beschäftigt, hat 3 Töchter, Sofia ist die jüngste. Sofia studiert Umwelttechnik. Wendy erzählte von ihren Vorfahren. Sie hat in beiden Eltern eine Mischung aus Indianern und Deutschen. Ihre deutschen Vorfahren sind vor gut 200 Jahren eingewandert und haben den Kaffee-Anbau eingeführt. Die beste Sorte heißt nach deren bedeutendster Familie „Düsseldorfer“. Die eine Seite ihrer Vorfahren war stolz auf ihre Indianische, die andere auf ihre Deutsche Abstammung.
 
In Französisch-Guyana gibt es eine chinesische Gemeinde. Deren Kinder, lernen nicht so zügig französisch. Sie werden ausgegrenzt, im Kindergarten und in der Schule. Christine möchte mit diesem Aufenthalt in Thailand auch ihrer Tochter Malja zeigen, wie es ist, wenn man in einem fremden Land lebt, sich als Fremder fühlt, damit ihre Tochter lernt, die Ausländer in ihrem eigenen Land besser zu verstehen.
 
Malja (rechts) mit einem ehemaligen Straßenkind
 

Zum Abschluss aßen wir mit etwa 40 Kindern zu Mittag.

Khun Toy wurde in der Zwischenzeit zum Abschlußseminar am 1. September eingeladen, an der Chulalongkorn Universitätin Bangkok.

Der Buddha-Berg, ein Stück Landeskultur

Die Weiterfahrt führte uns zum Khao Chi Chan, dem beeindruckenden Buddha-Berg am Silverlake, ca. 50 km südlich von Pattaya. Danach Ankunft in einem schönen Hotel, direkt am Meer, im Bandara On Sea Resort, in der Nähe von Rayong, wo wir gemeinsam den Abend verbrachten, mit anregenden Gesprächen.
 
Von links: Peace Fellow Wendy, Tochter Sofia,  Christines Tochter Malja,  Chrisines Mutter Marie-Suzanne,  Peace Fellow Christine, President Dr. Margret, Clubmitglied Doris
 

Sonntag, 6.8. fuhren unsere Peace Fellows auf die vorgelagerte Insel Koh Samet und trafen dort einen weiteren Kursteilnehmer. Den Abend verbrachten wir wieder gemeinsam.

Die Peace Fellows im Kurs 23 hatten bereits nach der 1. Woche gemeinsam ein Video zum Weltflüchtlingstag gefertigt, wo jeder Peace Fellow sein Bild und einen Satz zum Friedensthema daruntergesetzt hat. Dieses Video haben sie dann durch ihre jeweiligen Netzwerke in der ganzen Welt verteilt. Das war am 21. Juni.

Am 1. September endet der 3monatige Crash-Kurs für die 23 Teilnehmer aus 20 Ländern, die Rotary-Peace-Fellows. Von 09.00-17.00 findet zunächst ein öffentliches Abschlußseminar in der Chulalongkorn University, Bangkok, statt : “Seeds of Peace: Moving beyond the Single Story - Ein Samenkorn des Friedens, wirkend jenseits der einzelnen Story”. Um 17:30 folgt eine Einladung des Rotary Peace Center an die Peace Fellows und deren Host Councelor, mit Dinner und Überreichung der Zertifikate an die Peace Fellows und an deren Host Councelor, im nahegelegenen Panthumwan Princess Hotel.
 
Sponsors